WordPress mehrsprachig

Aufgrund von Überlegungen zu den zukünftigen Inhalten dieses Blogs, war ich auf der Suche nach WordPress Plugins, welche es erlauben Beiträge in verschiedenen Sprachen zu erstellen. Dabei war mein zweiter Versuch zugleich ein erfolgreicher.

Polylang ist ein Plugin, welches folgende Funktionalitäten bietet:

  1. Definition von beliebig vielen Sprachen, in denen der Blog betrieben werden kann.
    Jegliche Konfiguration erfolgt über die Administrations Schnittstelle von WordPress, sodass kein Eingriff in Konfigurations- oder PHP-Dateien notwendig ist.
  2. Für jeden Artikel kann die Sprache festgelegt werden.
    Artikel in mehreren Sprachen werden miteinander verlinkt.
    Gleiches gilt für Menüs, Kategorien und Tags.
  3. Die Auswahl der Sprache durch den Nutzer ist über ein Widget möglich.
    Für jede Sprache werden nur die Artikel angezeigt, welche in der jeweiligen Sprache verfasst wurden.
    Das Widget ist leicht kofigurierbar, aber Eigenkreationen sind natürlich auch möglich.
  4. Auswahl der Administrationssprache möglich.
    Hilfreich bei Mehrbenutzersystemen.

Das alles hat natürlich seine Vor- und Nachteile, die ich kurz anhand folgender Beispiele erklären möchte:

zu 1: Für Nutzer ohne Programmiererfahrungen ist dieser Weg sehr komfortabel, schränkt aber die Mächtigkeit ein wenig ein. Für Menschen, die tiefer eingreifen wollen gibt es allerdings eine gute Dokumentation, welche auch beim Einstieg hilft.

zu 2: Dadurch dass Artikel, Kategorien, Menüs, etc in jeder Sprache neu angelegt werden, entstehen schnell viele dieser Informationen. Bei mehreren Sprachen mag dies schnell unübersichtlich werden, aber es trennt die Informationen sauberer voneinander, als wenn bei jedem Artikel alle Sprachversionen gleichzeitig verfasst würden. Außerdem existiert überall ein Sprachfilter, sodass man nur die für sich interessanten Beiträge filtern kann. Desweiteren existiert dieses Chaos natürlich nur auf Seite der Ersteller von Inhalten, die Leser merken nichts davon.

zu 3: Nutzer erhalten nur Beiträge, welche in ihrer Sprache verfasst sind (Menüs, Kategorien und Tags werden ebenfalls sprachspezifisch bereitgestellt, soweit sie definiert sind). Das hat den Vorteil, dass man Inhalte für Sprachen sauber voneinander trennen kann soweit dies gewollt ist, aber den Nachteil, dass nicht übersetzte Beiträge für manche Leser gar nicht auftauchen.
Über diese Funktionsweise sollte man sich vorher Gedanken machen. Ich finde es gut, da ich je nach Sprache ein anderes Publikum erreichen will. In deutsch schreibe ich allgemeine Sachen, die mich interessieren und auch als persönliches Tagebuch dienen, in englisch Tutorials und Informationen, die einen allgemeineren Kreis erreichen sollen und auf der finnischen Seite halte ich meinen Lernstatus der finnischen Sprache fest (nur für Leute, die darüber lachen oder mir beim Lernen helfen wollen :)).
Wenn ich denke, dass Inhalte für mehrere Gruppen interessant sind schreibe ich sie dann in mehreren Sprachen, so wie es bei den Tutorials oft der Fall sein wird.
Es sei noch angemerkt, dass man auch Artikel der Standardsprache in den anderen Sprachen anzeigen lassen kann. Dies erfordert allerdings den Eingriff in WordPress-PHP-Dateien, die zudem bei Updates wieder verloren gehen (siehe Doku).

Damit ist eigentlich alles gesagt. Bei Problemen mit der Installation bitte auf der Seite des Plugins oder in der Doku Hilfe suchen. Falls nix weiterhilft kann über Kommentare auch mein Rat eingeholt werden.

Ich hoffe der Post war nicht zu lang und ihr findet alle nötigen Infos.

English version

 

 

Bloc Party (13.11.2012)

So ein guten Sound im EventWerk hab ich nicht erwartet, aber für 36€ kann man sich ja auch ein bisschen Mühe geben. Konzert war im Großen und Ganzen gut, auch wenn es vielleicht ein bisschen zu kurz war und die Band teilweise ein bissl gelangweilt aussah, allerdings verständlich wenn man vor 1000 statt 10 Tausend Leuten spielt.
Der Support war ganz interessant, aber eher was für nach Mitternacht mit genügend Promille im Blut 🙂
Bilder sind ni so toll diesmal…

[spotify uri=“spotify:artist:3MM8mtgFzaEJsqbjZBSsHJ“]

Other Lives

Ein 5€ Konzert im Beatpol bedeutet meist 100 Leute, die mäßig guter Musik lauschen.
Aber nicht diesmal. Other Lives haben die Halle gefüllt und ein super Konzert gegeben. Ruhige aber vielfältige Musik mit tollen Melodien und verschiedensten Instrumenten haben eine super Stimmung verbreitet.

Eines der besten Konzerte seit langem im altehrwürdigen Starclub (und dabei so ein Schnäppchen).

[spotify uri=“spotify:album:2YrYkKtbKUJjisd4NfG3GF“]

Melt! 2012

Ach Festivals sind toll. Auch wenns mal keine guten Bands gibt, hat man immer noch Spaß beim Camping im Regen. 4 Tage ohne lästiges Internet oder andere moderne Ablenkung.
Und dann waren ja doch die tausend tollen Acts zu denen man bis 6 Uhr früh tanzen konnte, auch wenn vorher immer der Gedanke kam ‚da fehlt doch noch irgendwas‘. Auf den Fotos sind einige von den guten zu sehen.

Highlights:

  • Brodinski
  • Caribou
  • Bloc Party
  • Reptile Youth
  • Gesaffelstein
  • Destroyer
  • The Rapture

Belegarbeit

So nach einer gefühlten Ewigkeit habe ich meinen Beleg gestern abgegeben und muss ihn nun nur noch verteidigen, sodass ich dann mit der Diplomarbeit beginnen kann.

Das Ergebnis kann gern gelesen werden. Es sind nur 81 Seiten und 15 davon sind Anhang:
Mobile GUI Testing

Den praktischen Teil werde ich nach entsprechender Aufbereitung dann auch so bald wie möglich veröffentlichen.